Enno Bunger mit einer menschlichen Lektion in Sachen Optimismus

Ich schieb nichts mehr auf meine Bucketlist
Ich leg jetzt los bevor alles im Eimer ist

Enno Bunger – Bucketlist

Es ist erst wenige Wochen her, dass mit “Bucketlist” die erste Single des am 26. Juli erscheinenden Albums “Was berührt, das bleibt” des TV Noir-Lieblings Enno Bunger erschien. Der als vorwärtsgewandte Motivationshymne auftretende poppige Ohrwurm wurde von der Anhängerschaft des Songwriters gemischt aufgenommen. Wie tief der nach außen getragene Optimismus mit Ennos eigener Biographie zusammenhängt, wird dagegen erst deutlich, wenn Bunger mit der zweiten Single “Stark sein” das Gesamtkonzept des neuen Albums weiter aufrollt.

Der neue Track beginnt zunächst in einer deutlich düstereren Umgebung, die emotionale Last wird mit jeder Zeile greifbarer, die Bunger zu ruhigen Pianoklängen singt:

„Dir ist heiß und mir ist kalt
Alles in uns ist angespannt
Das wär jetzt wohl ein Grund
Um mit dem Rauchen anzufangen“

Enno Bunger – Stark sein

Mehr als nur ein Songtext…

Dass eine schwere Krankheit eines geliebten Menschen im Vordergrund des Songs steht, lässt sich bereits erahnen. Umso mutiger ist das persönliche Statement, das Bunger auf seinen Social Media- Kanälen veröffentlicht hat und indem er die traurigen Hintergründe des Textes beleuchtet:

Es gibt Nachrichten, die keiner braucht und Diagnosen, die keiner will. (…) 2017 (ist) die Frau, die ich liebe, an Krebs erkrankt. Das Leben scheisst auf Wahrscheinlichkeiten, und auf unseren Stirninnenseiten stand in großen Buchstaben WTF. Alle Prioritäten verschoben, alle Fragen offen, hielten wir uns fest, an uns, an unseren Familien und Freunden, und einer guten Prognose.

„Es ist fünfzig Jahre zu früh, um zu gehen“

Doch gerade das in Liebe erlebte Zusammenstehen in schwerst möglichen Tagen half Enno Bunger, neuen Lebensmut zu schöpfen und das kleine Alltagsglück mehr wertzuschätzen. “Stark sein”, das Enno erst zusammen mit seiner Freundin nach deren endgültiger Genesung fertiggestellt hat, endet hoffnungsvoll:

“Es gibt noch so viel zu tun, wir haben erst gerade begonnen
Wir haben noch lang nicht genug, weil das Beste noch kommt
Ich halt die Augen offen und ich bleibe für Dich wach.”

Gerade diese Balance zwischen dem Trauern und den Chancen, die sich dennoch aus den augenblicklichen Schönheiten ergeben, schafft ein grandioses Werk. Es ist zu hoffen, dass das Lied auch vom Schicksal getroffene Menschen erreicht und ihnen das Tanzen an den Rändern des Abgrunds erleichtert.

Infos zur Tour und das Album zum Vorbestellen findet Ihr hier.