Die Band Provinz macht das Kleinstadtschicksal wieder groß

Wenn man als Band so richtig durchstarten möchte, dann kommt man an einer Sache so gut wie nie vorbei: Dem Leben in der Großstadt. Früher oder später werden Berlin, Hamburg oder Köln zur Heimat einer jeden erfolgreichen Formation. Es gibt zur Zeit aber eine Band, die dieses „früher“ so stark in der Band-DNA verankert hat, dass sich ein Umzug in die Großstadt fast rufschädigend auswirken könnte – die Band Provinz. Dabei ist der Bandname sowohl Platzhalter für ein winziges Dorf in der unmittelbaren Nähe von Ravensburg als auch für jede andere Kleinstadt, die in schnelllebigen und hektischen Zeiten wie diesen eher selten einen Stellenwert eingeräumt bekommt.  „Was soll der ganze Lärm, Hype um nichts. Alle kommen sie her, doch versprechen können sie nichts.“ Provinz veröffentlichten im vergangenen März mit ihrer ersten Single „Neonlicht“ sowas wie ihre ganz eigene Hymne aufs Großwerden in der Kleinstadt. Seine Nachbarn namentlich kennen, sich unverabredet an der einzigen Eckkneipe weit und breit auf ein Selbstgebrautes treffen, die Kugel Eis noch für 80 Cent ergattern – es wirkt nahezu unmöglich, als Band, die in einer scheinbar zeitlosen Gegend aufgewachsen ist, musikalisch erfolgreich zu sein. Denn Musik ist ja in den meisten Fällen Zeitgeist und der vermutlich einzige Geist, der in den Häusergassen sämtlicher 500 Einwohner-Dörfern herumspukt, ist der Obstgeist. 

Provinz aber machen sich viel aus ihrer Herkunft. Nicht auf patriotische Art und Weise, ganz im Gegenteil. Man schaut neidisch rüber in die Großstadt, fühlt sich fernab des ganzen Trubels ein wenig alleingelassen und unbeachtet. Gut, dass sich vermutlich in irgendeiner verstaubten Kellerecke noch eine Gitarre gefunden hat. Erste Bandversuche als Straßenmusiker folgen, jedoch noch nicht in der heutigen Besetzung. Trotzdem ist die im März diesen Jahres erschienene EP „Reicht dir das“ als ein Produkt des für Kleingeld Singens zu betrachten. Provinz besingen darauf aber nicht nur ihr Kleinstadtschicksal, Sänger Vincent verpackt auch Jugendliebelei und Herzschmerz mittels Reibeisen. Vor allem aber schafft er es, für eine verhältnismäßig geringe Anzahl an veröffentlichten Songs und Videos, verblüffend viele Fans um Provinz zu versammeln. Mit der Kleinstadt vor der Brust, auf die Bühnen der Großstadt.