Woods Of Birnam teasern neues Album „How To Hear A Painting“

Woods Of Birnam, das Musikerkollektiv um Schauspieler Christian Friedel, wird am 13.03.2020 mit „How To Hear A Painting“ sein viertes Studioalbum veröffentlichen. Dass die Band ihre Musik gern mit weiteren kulturellen Aspekten erweitert, ist schon längst kein Geheimnis mehr, lehnt sich der Bandname doch an Shakespeares „Macbeth“ an. Sänger Christian Friedel wird im Frühjahr bei der ausverkauften Theaterproduktion auf der Bühne stehen. Natürlich stammt die Musik in diesem Stück von Woods Of Birnam. So überrascht es auch nicht, dass alle 12 Songs des neuen Albums von Gemälden alter Meister inspiriert sind. Die erste Single „The Machine“ orientierte sich beispielsweise an Rottenhammer und Brueghels „Juno in der Unterwelt“. Ein energiegeladenes Stück, dass nicht vor kleinen elektronischen Experimenten zurückscheut.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wer sich nicht nur von der Musik, sondern der Gesamtwirkung von „How to Hear a Painting“ überzeugen lassen möchte, kann sich die betreffenden Gemälde am 28.02.2020 in der Dresdner Sempergalerie anschauen. Am gleichen Tag werden Woods Of Birnam das Album im Schauspielhaus des Staatsschauspiel Dresden mit einer umfangreichen Video-, Ton und Lichtinstallation vorstellen. Die bereits ausverkauften Aufführungen werden live in den Zwinger übertragen. Der Eintritt ist frei.

Doch das ist längst nicht alles! Am 20.06.2020 veranstaltet die Band zum dritten Mal in Folge das Come To The Woods Festival. Neben Woods Of Birnam werden dort in diesem Jahr auch unsere TV Noir Lieblinge Wallis Bird und Lilly among clouds auftreten. Tickets gibt es hier!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Folgt unserer „TV Noir Lieblingsstücke“-Playlist. Dort findet Ihr die aktuellen Veröffentlichungen von TV Noir-Künstlern und -Künstlerinnen und allen, die sich ebenfalls in diesem musikalischen Kosmos bewegen.