Sven van Thom – Gut für gar nichts